Ihr umfassender Yoga-Guide

Artikel: Mai/2018

Der Ursprung des Yogas liegt im Hinduismus

Yoga wird seit mehreren Tausend Jahren praktiziert und entstammt dem indischen Hinduismus. Vor circa 3000 Jahren wurde in einem Yogasutre (Grundlagentext des Yoga) geschrieben, dass Yoga “Zur Ruhe kommen” bedeutet. Es gibt verschiedenartige Yoga-Übungen, die alle durch die Kombination von Bewegung, Atmung und weiteren Elementen ein Ziel verfolgen. Nämlich den Körper, den Geist und die Atmung miteinander zu harmonisieren und zu verbinden. Durch das Praktizieren von Yoga wird der Mensch entspannt.

Medizin-Forschungen zeigen, was Yoga dem Menschen bringt

Viele Menschen fragen sich, was bringt mir Yoga ganz persönlich oder denken Yoga hätte nur eine rein spirituelle Seite. Doch Yoga ist heutzutage eher sportbasiert als spirituell ausgerichtet und bringt wissenschaftlich nachgewiesen viel für die Gesundheit. Eine Studie die im “European Journal of Preventive Cardiology” veröffentlicht wurde zeigt, dass regelmäßige Yogapraxis gegen Herz- Kreislauferkrankungen vorbeugt und den Blutdruck sowie den Cholesterinspiegel senkt. Außerdem führt Yoga zur Gewichtsabnahme beim Menschen, wenn das Essverhalten nicht gleichzeitig gesteigert wird. Durch Dehnungsübungen und teilweise fließenden schnelleren Bewegungen beim Yoga wird Körperfett verbrannt. Ein Nebeneffekt sind die schönen Muskelpartien, die aufgebaut werden. Studien des “Immanuel Krankenhaus Berlin” zeigen, dass Yoga auch Rückenschmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich und Kopfschmerzen entgegenwirkt.

Weitere Studien zeigen heutzutage sogar, was Yoga für den geistigen Zustand bringt. Neben der bekannten entspannenden Wirkung des Yogas gelingt es Menschen sehr gut, durch Yoga die Höhen und Tiefen des Gefühlslebens auszugleichen. Dadurch kann die Stimmung deutlich verbessert werden.

Yoga-Richtungen

Die Yoga-Richtungen, die heutzutage in Deutschland existieren sind sehr vielseitig, denn Sie wurden durch den westlichen Einfluss geprägt und weiterentwickelt. Wir möchten hier nur ein paar Yoga-Richtungen vorstellen, die hierzulande sehr verbreitet sind und die wir teilweise selber praktizieren. Jedes Yogastudio versucht, sich durch sein Angebot auch ein wenig zu individualisieren. Doch ein paar Eigenschaften heben gute Yogastudios von weniger Guten ab.

  1. Lehrer gehen achtsam mit den Schülern um und lehren Achtsamkeit
  2. Die Kurse enthalten klassische Elemente des Yogas
  3. Atmung und Körperdehnung sowie Bewegung werden immer miteinander verknüpft

Yoga Richtung: Hatha

Hatha Yoga ist im Westen die bekannteste Yoga-Richtung; aus ihr haben sich viele innovative Yogarten entwickelt. Sie wird in Deutschland schon seit circa 50 Jahren angeboten. Alle Techniken dieser Yogapraxis setzen am Körper an und führen dann weiter durch die Atmung zum Geist. Die Yoga-Stunde ist normalerweise durch eher entspannte und langsame Yoga-Übungen geprägt. Also, der perfekte Einstieg für Yoga–Anfänger.

Yoga Richtung: Vinyasa

Vinyasa ist eine dynamische Yoga-Richtung, bei der festgelegte Übungsfolgen wiederholt werden. Diese Yogaform ist sehr schweißtreibend und hat einen schnellen Flow. Sie ist deshalb eher für fitte Menschen geeignet. Wir persönlich haben die körperstärkende Wirkung dieser Yoga-Ausrichtung deutlich wahrgenommen. Bei der Position des schlafenden Hundes, die im Yoga-Flow oft vorkommt, wird der Rücken häufig durchgestreckt. Auch andere Positionen stärken ganz klar den Rücken.

Yoga Richtung: Kundalini

Das Kundalini Yoga ist eine Mischung aus fließenden Bewegungsabfolgen und statischen Halteübungen. Die Lebensenergie soll bei dieser Yoga Richtung in Fluss gebracht werden. Während der Übungsreihen und in der Meditation kommen häufig Mantras zum Einsatz.

Yoga Richtung: Yin

Beim Yin-Yoga geht es um das Loslassen, deshalb werden Positionen über längere Zeit ohne große Muskelaktivität gehalten. Die Praxis ist dadurch sehr ruhig und wirkt ausgleichend. In dem Yogastudio unserer Wahl werden die Yogapositionen 3 bis 10 Minuten gehalten. Diese Yogaform soll tiefer gehen und deshalb mehr Einfluss auf das Körpergewebe und die Emotionen nehmen. Den emotionalen Einfluss dieser Yoga- Richtung haben wir bereits nach der Yoga-Stunde emotional verstärkt wahrgenommen.

Da jeder Mensch anders ist und andere Bedürfnisse, beziehungsweise Stellen hat, an denen er für sein Wohlbefinden arbeiten könnte, ist es ratsam, dass sich Yoga-Anfänger in dem Yogastudio der Wahl für den passenden Kurs beraten lassen. Wir sind zum Beispiel ein großer Fan des Hotyogas geworden. In dieser Yoga-Richtung geht es viel um Körpergleichgewichtsübungen. Des Weiteren wird diese Yoga-Art bei heißen Temperaturen ausgeführt, um Körperbewegungen besser zu unterstützen.

Sie sehen Yoga ist nicht gleich Yoga, aber es tut Körper und Geist im jedem Fall gut. Es hat einen großen Einfluss auf die allgemeine Gelassenheit des Menschen.

Yoga-Grundübungen

Wir möchten Ihnen drei Yoga-Grundübungen vorstellen, die sehr ästhetisch aussehen und viel für den Körper bringen. Sie werden von uns Yoga-Grundübungen genannt, weil sie in fast allen Yoga Richtungen sehr verbreitet sind. Wir erklären Ihnen, wozu diese Übungen gut sind. Lassen Sie sich für erste Praxis-Übungen von einem Yogalehrer anleiten, da körperlich und atemtechnisch einiges zu beachten ist.

Yoga Grundübung: Der Baum

Yoga Grundübung der Baum
Körperliche Wirkung: Stärkt den Gleichgewichtsinn, verbessert die Haltung und festigt den Körper.
Achtung: Diese Yoga-Grundübung muss für beide Körperseiten vollzogen werden. Also in jeweils einer Session ist das linke und in der anderen das rechte Bein das Standbein.

Seelische Wirkung: Hilft, Bestimmtheit und Zielorientiertheit zu entwickeln.

Yoga Grundübung: Die Kobra

Yoga Grundübung der die Kobra
Körperliche Wirkung: Stärkt und dehnt Rücken-, Po-, und Armmuskulatur

Seelische Wirkung: Öffnet und befreit, da der Brustkorb geweitet ist

Yoga Grundübung: Krieger zwei

Yoga Grundübung Krieger 2
Körperliche Wirkung: kräftigt die Unterleibsorgane, wirkt sich durch den weit geöffneten Brustkorb positiv auf das Atemvolumen aus

Seelische Wirkung: Öffnet und befreit, da der Brustkorb geweitet ist

Quellen: Studie – The effectiveness of yoga in modifying risk factors for cardiovascular disease and metabolic syndrome: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials
wissenschaft.de, mischKultur e.V., Deutsches Ärzteblatt, Immanuel Diakonie, RTL Ratgeber

Tolle Yoga-Produkte entdecken