Sauna und Gesundheit

Artikel: September/2018

Der Besuch von Saunen erfreut sich immer größerer Beliebtheit; passionierte Sauna-Fans haben bereits heute Ihre eigene Haus-Sauna. Der Trend hat gute Gründe. Saunieren entspannt und hilft dem Erhalt der Gesundheit. Außerdem ist die Sauna eine echte Beauty-Waffe und lässt uns zeitweise den kalten Wintern und unangenehmen Herbsttagen entfliehen. Wir haben aus einem Interview mit Dr. Martin Trinker die wichtigsten gesundheitlichen Vorteile und Zusammenhänge des Saunierens zusammengefasst.

Saunieren stärkt das Immunsystem – gesund bleiben bei Temperaturschwankungen

Das Saunieren ist ein Training für das Immunsystem. Der Saunagänger setzt sich einige Zeit lang extrem warmen Temperaturen aus, um sich danach schnell wieder abzukühlen. Dies ist für die Gesundheit gut, da es den Körper auf die Winterzeit vorbereitet. Er kann dadurch schneller auf extreme Unterschiede von Innen- und Außentemperatur reagieren.

Laut Dr. Trinker wird der Mensch beim Saunieren durch die heiße Umgebungsluft in einen fieberähnlichen Zustand versetzt, der auf alle stellen im Körper wirkt. Da sich beim Saunieren zusätzlich die Gefäße weit öffnen, kann das Immunsystem an Stellen arbeiten, an denen es sonst nicht so leicht kommt.

Dass der Mensch körperlich in einen fiberähnlichen Zustand beim Saunieren versetzt wird, ist hilfreich für die Gesundheit, da mehr Abwehrstoffe produziert werden. Auch nimmt die Aggressivität mancher Krankheitserreger durch die etwas erhöhte Körpertemperatur ab.

Reinigung der Atemwege – zusätzliche Gesundheitsförderung durchs Saunieren für Asthma- und Bronchitis-Patienten

Die Schleimhäute der Atemwege werden in der Saunakabine besser durchblutet, deshalb können sie sich besser reinigen und sind resistenter. Zudem entspannen sich die Muskeln der Bronchien bei warmer Luft gut. Davon profitieren laut Dr. Trinker gesundheitlich besonders Menschen mit den Atemwegserkrankungen Asthma oder chronischer Bronchitis.

Die Haut – Altes und Schlechtes schwemmt davon

Da die Saunahitze die Blutgefäße erweitert produziert die Haut eine große Menge an Schweiß. Diese spült abgestorbene Hautzellen, Talg und Bakterien heraus. Ein Saunagänger soll bis zu 40g Schweiß pro Minute abgeben, deshalb wirkt die Haut schnell rosig und straff. Die Haut wird durchs Schwitzen mit Feuchtigkeit versorgt wie sonst nie.

Damit Menschen langfristig zu einem gesunden Hautbild kommen, rät Dr. Trinker zu regelmäßigen Saunagängen von 1-2 x pro Woche. Dabei soll die Gesamtdauer eher kürzer gehalten werden.

Sehr wichtig für Wohlbefinden und Gesundheit ist es natürlich, bei den Saunagängen viel zu trinken. Wird dies außer Acht gelassen, kann es zu Kreislaufproblemen kommen.

Muskelkater ade – nicht gesünder aber besser fühlen

Da auch die Muskeln im Körper besser durchblutet werden, können eingerissene Muskelfasern schneller heilen. Der Muskelkater ist somit schnell wieder verschwunden.

Literatur: Das große Saunabuch – Wellness-Oase zur Entspannung von Robert Kropf, Interview mit Dr. Trinker finden Sie in “Das große Saunabuch..”, apotheken.de

Sie lieben den Saunaaufguss und möchten ihn am liebsten selber vornehmen? Dann erfahren Sie, was beim Saunaaufguss zu beachten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.