Restschnipsel für Texte

manuelles Herstellen von Klangschalen

Der Herstellungsprozess der Klangschalen erfordert mehrere Arbeitsschritte

Zunächst werden in der Handwerkskunst der Klangschalen-Herstellung verschiedenen Metallarten wie Kupfer, Zinn, Zink, Eisen, Blei, Gold und Silber im Ofen geschmolzen. Das heiße, geschmolzene Metall wird aus dem Ofen genommen und in verschieden große und schwere Becher- oder Würfelformen gegossen. Danach werden die Metallformen in runde Metallblätter der erforderlichen Größe und Dicke ausgewalzt. Es folgt das Aufeinanderlegen von 4-5 verschiedenen Metallblättern für den Hämmerungsprozess. Die Metallblätter für die einzelnen Klangschalen werden übereinander bis zur Gluthitze aufgeheizt und anschließend von einer Gruppe von Kunsthandwerkexperten gehämmert, bis die Hitze im Metall bleibt. Es folgen weitere Erhitzungen und Hämmern, um die Klangschale auszuformen. Das Erhitzen und Schlagen der gestapelten Metallblätter wird fortgesetzt, bis die gewünschte Form und Größe aus dem Metallblatt entsteht. Feinheiten werden in der Form ausgebessert. Zum Schluss werden die fertigen Klangschalen graviert und die Oberfläche von innen und außen geglättet. Der gesamte Herstellungsprozess erfolgt nach präzisen Messvorgaben, dennoch kann es durch die Handarbeit zu kleinen Abweichungen beim Durchmesser der Klangschalen kommen.